8.März 1896 gegründet
Hier geht`s zur Fahrzeugchronik unserer Feuerwehr

Am 8. März des Jahres 1896 wurde auf einer Dorfversammlung im "Friesenhof" in Wenningstedt die Gründung einer freiwilligen Feuerwehr für die Norddörfer    - Braderup, Kampen und Wenningstedt - beschlossen, hier heißt es im 1.Protokollbuch der Wehr:

In der heute, den 8. März 1896, im Friesenhof Wenningstedt stattgefundenen Versammlung, welche zahlreiche von Einwohnern der Norddörfer besucht war, wurde die Gründung einer freiwilligen Feuerwehr verhandelt und nach dem 32 Personen ihren Beitritt erklärt hatten, diese beschlossen.

Es wurde dann ein Comitee bestehend aus 6 Personen gewählt, welches die Statuten auszuarbeiten hat.

Wenningstedt, den 8. März 1896

Wilhelm Möller, Schriftführer

Auf einer zweiten Versammlung am 18. März 1896 konnten bereits die Statuten vorgelegt und genehmigt werden. Die behördliche Anerkennung erfolgte am 4. April des Jahres durch den Landrat in Tondern. Auf dieser Versammlung fanden auch die ersten Wahlen statt, gewählt wurden:
Boy Rinken als Hauptmann,
Wilhelm Voß als Stellvertreter,
R. Kohlnetz als Spritzenmeister und
Wilhelm Möller als Schriftführer und Kassierer.

Zum "Vereinslokal" wurde der "Friesenhof" in Wenningstedt gewählt.

Aus späteren Protokollen geht hervor, daß die Versammlungen auch in anderen Lokalen abgehalten wurden, so 1900 in der "Giftbude" auf dem Wenningstedter Kliff und 1904 in Bleickens Gasthof in Kampen.

Im §1 der Satzung heißt es über den Zweck des Vereins wörtlich:
Die am 8. März 1896 von Einwohnern der Norddörfer errichtete "Freiwillige Feuerwehr" besteht aus aktiven und passiven Mitgliedern und hat den Zweck, durch häufige Übung bei militärischer Disziplin sich die Gewandtheit, den Mut und die Ruhe anzueignen, welche nötig sind, um bei Feuergefahr durch rasche und zweckmäßige Hilfe zum Besten der Einwohner hiesiger Dörfer wirken zu können. Der Dienst der Feuerwehr ist freiwillig und unentgeltlich.

Die junge Wehr bestand aus folgenden Mitgliedern:

  1 Rinken, Boy Hauptmann Wenningstedt
  2 Nielsen, Alfred Spritzenführer Wenningstedt
  3 Voß, Wilhelm Stellv. Hauptmann Wenningstedt
  4 Callesen, Magnus Steigerführer Braderup
  5 Kohlnetz, R. Spritzenmeister Kampen
  6 Möller, Wilhelm Schriftführer Kampen
  7 Kamp, Jürgen stellv. Steigerführer Kampen
  8 Bühring, Wilh. stellv. Spritzenzugführer Kampen
  9 Dethlefs, Dethlef Spritzenmann Braderup
10 Michelsen, Michel Spritzenmann Braderup
11 Jensen, Christian Spritzenmann Braderup
12 Christensen, Swen Spritzenmann Braderup
13 Petersen, A.J. Spritzenmann Braderup
14 Gerdsen, Jacob Spritzenmann Braderup
15 Christensen, Hans Spritzenmann Braderup
16 Ratzlaff, Hermann Spritzenmann Braderup
17 Hagendefeldt, Hans Spritzenmann Braderup
18 Schmidt, Carl Steiger Braderup
19 Schulz, Wilhelm Spritzenmann Braderup
20 Jensen, Mathias Spritzenmann Braderup
21 Siemens, Carl Spritzenmann ohne Angabe
22 Jensen, Peter Spritzenmann ohne Angabe
23 Andresen, Michel Spritzenmann Wenningstedt
24 Möller, Friedrich Spritzenmann ohne Angabe
25 Koopmann, Joh. Spritzenmann ohne Angabe
26 Boysen, Jacob Spritzenmann Wenningstedt
27 Rinken, Meinert Steiger Wenningstedt
28 Petersen, Theunis Steiger Braderup
29 Nielsen, Julius Steiger ohne Angabe
30 Hagendefeldt, Meinert Steiger Braderup
31 Baggendorf, Hans Steiger Braderup
32 Boysen, Hans Steiger Wenningstedt
33 Sönksen, Thomas Steiger ohne Angabe

In einer weiteren Versammlung am 19. April 1896 wurden als Abteilungsführer gewählt: Magnus Callesen mit Stellvertreter Jürgen Kamp und Alfred Nielsen mit Stellvertreter Wilh. Bühring.

Weiter beschloss die "Generalversammlung", bei der "Sparkasse" eine Anleihe in Höhe von M 200,00 aufzunehmen, um die dringendsten Ausrüstungsgegenstände zu beschaffen. Die Bürgschaft übernahmen Boy und Meinert Rinken, Dethlef Dethlefsen und Hans Boysen. als Mitgliedsbeitrag wurden 0,50 Mark pro Vierteljahr festgelegt. Aus diesen Mitteln konnte zu der vorhandenen, in Kampen stehenden Druckspritze schon 1897 eine neue Saug- und Druckspritze angeschafft werden.

Im Jahre 1908 erhält Wenningstedt das erste Gerätehaus, in der Baubeschreibung für den Neubau eines Spritzenhauses mit Steigerturm für die Gemeinde Norddörfer auf Sylt heißt es (Brandakten Sylter Archiv):

Da das Spritzenhaus in den Norddörfern auf Sylt (in Kampen gelegen) sich den Löschgerätschaften als zu klein und ungenügend erwiesen, ist seitens des Löschverbandes Keitum, welchem die Norddörfer angehören, beschlossen worden, ein neues Spritzenhaus in Wenningstedt zu errichten.

Das Gebäude wird enthalten: 1. einen Raum für die Löschgerätschaften, 2. einen Steigerturm, letzterer soll auch als für Trocknung der Schläuche verwandt werden.

Die Länge des Gebäudes beträgt 10,81m, die Breite 6,67m.

Die Fundamente sollen aus Beton hergestellt werden....

(Alle weiteren Unterlagen dieses Antrages sind verbrannt).


In einem Protokoll des Jahres 1912 lesen wir:

Am 5. Juli 1912 konnte die Wehr einem hochinteressanten Schauspiels beiwohnen, indem dieselbe nach Westerland zur Hilfeleistung bei der Landung des Luftschiffes "Victoria Louise" kommandiert wurde. Die Kameraden hatten dadurch Gelegenheit, das Luftschiff zu besichtigen und die Landung in nächster Nähe zu beobachten.  Im 6. August 1913 erfolgte ein ähnlicher Einsatz bei der Landung des Luftschiffes "Sachsen".
Vielen Dank an Herrn Redner für das Datum. !

Zum 20. Jahrestag der Gründung waren von 32 Mann immer noch 19 Kameraden dabei.

Die Eintragungen sind in der Zeit des 1. Weltkrieges sehr spärlich.

Auf der Jahreshauptversammlung am 30.April 1927 wird die Teilung der Norddörfer zum wichtigsten Thema, wörtlich heißt es im Protokoll:

... Alsdann wurde die Trennungsfrage der Gemeinden Wenningstedt-Kampen, betr. wie wir es mit der Freiwilligen Feuerwehr handhaben wollen, besprochen. Max Nann schlägt vor, für Kampen einen eigenen Löschzug aus Kampener Kameraden zu bilden, welcher selbständig in Kampen übt. - B.Bleeg regt an, daß die Feuerwehr noch 1 Jahr zusammenbleibt und sich nach den vermögensrechtlichen Auseinadersetzungen näher entscheidet ...

Die Protokolle der Jahre 1933 bis 1939 sind sehr kurz gehalten, offensichtlich fürchteten die Schriftführer die Kontrollen durch die Partei.

1963 werden im Ort 5 Sirenen installiert, alarmiert wurde bisher nur mit einer Handsirene. Diese Sirenen sind noch heute im Einsatz und werden bei großen Schadensfällen Ausgelöst. Großalarm

Im August 1968 erhält die wehr ein neues Löschfahrzeug TSF - FS8.

Schon im November 1966 befaßte sich die Führung der Wehr mit dem Bau eines neuen Gerätehauses. Ursprüngliche Pläne über einen Standort im Gebiet der ehemaligen Segelfliegerschule oder östlich der L24 wurden aber verworfen.

Nach dem Abriß des alten Gebäudes konnte Bürgermeister H.G.A. Schwemer am 8. November 1969 das neue Gerätehaus auf dem alten Platz am Norderwung an den Wehrführer Kurt Holst übergeben.
 

Am 13. März 1971 feierte die Wehr mit einem Umzug und großem ball am baden ihr 75jähriges Jubiläum. In diesem erhielt die wehr ein neues TLF 16.

Das Foto zeigt das Gerätehaus 1976 und den Fahrzeugpark der Wehr nach dem Kauf des neuen LF8.

 

Das alte LF8 wird im Dezember 1976 für 50dkr an die Freiwillige Brandwehr in Kongsmark auf Röm verkauft.

Am 6. Januar 1979 fand im Wenningstedter Kursaal die Gründung der Jugendfeuerwehr statt.

Am Sonnabend, dem 15.Dezember 1984, feierten die Wenningstedter und Braderuper mit ihren Wehrmännern die Einweihung der Erweiterung des Gerätehauses.

Am 28. April 1985 siegte die Wenningstedter Wehr beim ersten Inselwettkampf.

Im Sommer 1989 erhält die Wenningstedter Wehr ein neues Löschfahrzeug vom Typ LF 8.

Am 12.November 1994 erhielt die Wehr ein neues Tanklöschfahrzeug vom Typ TLF 16/25.  Der Vorgänger ging nach 22 Jahren Einsatz in Wenningstedt nach Baabe auf Rügen. Zu der Feuerwehr dieser Gemeinde bestehen seit Jahren enge kameradschaftliche Beziehungen.

 

 

Quelle: Chronik zum 100jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Wenningstedt-Braderup

 
Hier geht`s zur Fahrzeugchronik unserer Feuerwehr

Ehemalige Wehrführer


Hauptbrandmeister
Peter Wolf
Ehrenwehrführer

vom 29.03.1996 bis 16.04.2008
Gemeindewehrführer
vom 04.03.1983 bis 29.03.1996
stellv. Gemeindewehrführer

 


Hauptbrandmeister
Gerhard Radtke
Ehrenwehrführer

vom 01.03.1974 bis 29.03.1996
Gemeindewehrführer

 


Oberbrandmeister
Kurt Holst

vom 30.03.1963 bis 1.03.1974
Gemeindewehrführer

 


Oberbrandmeister
Jürgen Baggendorf
Ehrenbrandmeister

von 1945 - 30.03.1963
Wehrführer

 


Hauptmann
Hans Gantzel
Ehrenwehrführer

vom 28.04.1928 bis 1945
Wehrführer

 


Hauptmann
Peter M. Holst

vom 01.04.1926 bis 28.04.1928
Wehrführer

 


Hauptmann
Wilhelm Voss

vom 17.04.1920 bis 18.11.1922
Wehrführer

 


Hauptmann
Jürgen Kamp
Ehrenhauptmann

vom 20.04.1912 bis 17.04.1920
Wehrführer

 


Hauptmann
Boy Rinken
Ehrenhauptmann

vom 18.03.1896 bis 20.04.1912
vom 18.11.1922 bis 01.04.1926
Wehrführer