Im zweiten Anlauf: Wenningstedt hat einen neuen Wehrführer
 
Erst sah es aus, als würde sich kein Nachfolger für Wenningstedts Wehrführer Peter Wolf finden. Am Freitag stellte sich dann aber doch ein geeigneter Kandidat zur Wahl: Oberlöschmeister Ralf Winter.

 
Wenningstedt
/bde

Peter Wolf hatte das Ende seiner Amtszeit sorgfältig vorbereitet: Bei der Versammlung der Wenningstedter Feuerwehr hatte am Freitagabend jeder Kamerad einen kleinen Zettel vor sich liegen. Einen Wahlzettel, mit dem im zweiten Anlauf (wie berichtet, fand sich bei der Jahreshauptversammlung im Januar kein Freiwilliger), der neue Wehrführer der Truppe bestimmt werden sollte. Außerdem wurde ein Gruppenführer (Torsten Leißner) in seinem Amt bestätigt und Renee Schneider-Pauly als weiterer Gruppenführer, sowie André Kaysser als Stellvertreter gewählt.

Ihnen allen steht jetzt der vorherige Oberlöschmeister Ralf Winter vor. Nach reiflicher Überlegung hatte er sich schließlich bereit erklärt, im Falle seiner Wahl die Aufgabe des Wehrführers zu übernehmen.

In der „Stunde der Wahrheit“ gab es dann zwei Nein- und 19 Ja-Stimmen für Winter, sowie drei Enthaltungen. Der Umstand, dass ihr neuer Wehrführer in Westerland und nicht (mehr) in Wenningstedt-Braderup wohnt, verunsicherte einige Kameraden, doch Kreiswehrführer Christian Albertsen betonte, dies sei rechtens und auch die Gemeinde hätte dem Antrag zugestimmt.

Dann gab es herzliche, aber auch mahnende Worte für Peter Wolf: „Danke für die zwölf gemeinsamen Jahre“ (Amtswehrführer Sönke Lüdrichsen), „Nun bist auch du ein Auslaufmodell“ (Kampens Wehrführer Andreas Petersen) und „Lass den Neuen seinen Job so machen, wie er es für richtig hält“ (Gerd Radtke). Wolf dankte seinen Kameraden für die jahrelange Unterstützung und dafür, dass sie es ihm nicht nachgetragen hätten, wenn er manchmal über das Ziel hinaus geschossen wäre.

Er übergab den „Engel des Mutes“ im Auftrage von Pastor Rainer Chinnow an seinen Nachfolger und wünschte ihm, immer die richtigen Entscheidungen zu treffen. Offenherzig äußerte er dann noch eine Bitte: „Wenn ich mal wieder nicht die Schnauze halten kann, tretet mich, aber beim ersten Mal bitte nur sachte.“

Pastor Jochim Hartung wünschte allen Kameraden neben dem „Engel des Mutes“ auch stets einen Schutzengel an der Seite. Und dann schaffte er es, den ansonsten wortgewandten Peter Wolf – nach dessen Aussage zum ersten Mal – sprachlos zu machen: Vor den Augen der staunenden Kameraden gab der Pastor dem neuen sowie dem scheidenden Wehrführer seinen Segen.


Nach zwölf Jahren gibt Peter Wolf (re.) die Verantwortung
als Wehrführer an Ralf Winter ab.

Foto: Dethloff

Quelle: SHZ

Quelle: Hallo Sylt